Über 60 Jahre Flucht und Vertreibung

Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum TV-Kanal

  

Ein Schatz

  

Mit uns im Dialog bleiben ...
... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
 

Landsmannschaft Ostpreußen Landesgruppe NRW e.V.


Die Landsmannschaft  Ostpreußen ist EUFV-Gründungsmitglied
Die Landsmannschaft
 Ostpreußen ist EUFV-
Gründungsmitglied

Gedenkschrift:
Gedenkschrift - 60 Jahre LO-NRW
60 Jahre LO Landesgr. NRW
für weitere Infos hier klicken

Die Deutschen in Polen 1918-1939 - Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Fröschle

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof
für weitere Infos hier klicken

Legende und Wirklichkeit. Die polnischen Ostgebiete im neuen Licht: Amtliche Ziffern und Fakten widerlegen Propaganda.
für weitere Infos hier klicken

Verlag Heiligenwalde - Für weitere Infos hier klicken!

Verlag Heiligenwalde


lmanuel Kant, wie ihn der Berliner Maler Gottlieb Doebler 1791 sah. Bei einer Ausstellung in Paris wurde das Bild für 350 000 Euro versichert. Freude in Lüneburg. Man erhält unter anderem die weltgrößte Sammlung zu Immanuel Kant. Auch die Statue in der Vitrine gehört dazu. Lorenz Grimoni, ehemaliger Leiter des Museums Stadt Königsberg, bei der Vertragsunterzeichnung.
lmanuel Kant, wie ihn der Berliner Maler
Gottlieb  Doebler 1791 sah. Bei einer Ausstellung
in Paris wurde das Bild für 350 000 Euro versichert.
 
Freude in Lüneburg. Man erhält unter
anderem die weltgrößte Sammlung
zu Immanuel Kant. Auch die Statue
in der Vitrine gehört dazu.
Lorenz Grimoni, ehemaliger Leiter
des Museums Stadt Königsberg,
bei der Vertragsunterzeichnung.
 

»Ein unermesslicher Schatz«
Das Ostpreußische Landesmuseum übernimmt die Bestände des Museums Stadt Königsberg

Die deutsche Museumslandschaft wird ärmer, das ostpreußische Landesmuseum aber um wertvolle Exponate reicher – So lässt sich das feierliche Ereignis am 7. April wohl am besten beschreiben. Schriftlich besiegelt wurde an diesem Tag (siehe auch PAZ 15, Seite 20), dass die Bestände des Duisburger Museums Stadt Königsberg dem Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg übergeben werden.

Das Museum Stadt Königsberg wurde Anfang 2016 geschlossenen. Für den ehrenamtlichen Leiter, Lorenz Grimoni (77), fand sich kein Nachfolger, außerdem plant die Stadt Duisburg die Museumsräume anderweitig zu nutzen. Damit wandern wertvolle Exponate in das Ostpreußische Landesmuseum. 5000 sind es insgesamt. Darunter zum Beispiel ein Porträt des Philosophen Immanuel Kant (1724-1804), das der Berliner Maler Gottlieb Doebler 1791 schuf. Als es vor einigen Jahren von Duisburg nach Paris ausgeliehen wurde, betrug die Versicherungssumme 350000 Euro.

Nicht ganz so wertvoll dürfte die Haarlocke des Königsberger Jahrtausend-Philosophen sein oder dessen Bouillongeschirr, das die Königliche Porzellan Manufaktur 1795 anfertigte. Zusammen mit Originalschriften des Philosophen, Erstausgaben und vielen anderen „Kantiana“ ist es die weltweit umfangreichste Sammlung zum Königsberger Philosophen, dem großen Vordenker der Moderne. „Lüneburg erhält einen unermesslichen Schatz“, erklärte denn auch Oberbürgermeister Ulrich Mädge bei der Veranstaltung im Neubau des Ostpreußischen Landesmuseums.

Neben der Kant-Sammlung erhält das Haus auch bedeutende Kunstwerke von Käthe Kollwitz. Zusammen mit eigenen Beständen ergibt sich dadurch die weltweit drittgrößte Sammlung mit Werken der bedeutenden Malerin, Grafikerin und Bildhauerin aus Königsberg.

Die Stadt am Pregel war für Jahrhunderte Hauptstadt und Kulturzentrum Ostpreußens. Die schon 1544 gegründete Universität bildete den geistigen Mittelpunkt des protestantischen Preußen und war im 19. Jahrhundert ein mathematisch-naturwissenschaftliches Zentrum mit Weltruf. Gleichzeitig war die Stadt Krönungsort der preußischen Könige und mit vielen herausragenden Persönlichkeiten verbunden. „So sind auch die stadthistorischen Sammlungen aus Duisburg für das Ostpreußische Landesmuseum von kaum zu überschätzender Bedeutung“, erklärt Direktor Joachim Mähnert.

Im Juni werden die Exponate in drei Lkw aus Duisburg angeliefert.  Die Finanzierung des Umzuges übernehmen die Stadt Duisburg und der Bund. Ausstellungsplatz für die einzigartigen Exponate muss allerdings noch geschaffen werden. Ist der laufende Ausbau 2017 fertig, soll bis 2024 ein Anbau für Kant und Königsberg folgen. Oberbürgermeister Ulrich Mädge sicherte die Unterstützung der Stadt zu.  -  Frank Horns
 

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, Ausgabe 16/16 v.22.04.2016

 

    Druckversion
 


weiter zu: Ostpreußen TV

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

weiter zu: Preussen-Mediathek

 

Seit dem 10.01.2008 sind Sie der 

. Besucher

Die Web-Seiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. -  Optimale Darstellung im Vollbildmodus.
Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.Ostpreussen-NRW.de/Museum-Koenigsberg
 


Eindrucksvoll Fasziniert ... Besichtigung Bild der Vielfalt letzte Ausstellung Einbahnstraße Umzug nach Lüneburg Tatort Duisburg Paukenschlag Abschied Ein Schatz


. . . Wenn Sie die Preußische Allgemeine Zeitung jetzt 4 Wochen kostenlos testen möchten klicken Sie auf diese Zeile . . .
zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

 
 
 
 
 
 
 

NRW-Logo

 
 
 
 
 
 
 
 

English / Englisch polnisch / polska Russisch / Русский  

Copyright © 2000-2019  LO - Landesgr. NRW e.V.

Datenschutz

Stand: 01. Januar 2019

zur Feed-Übersicht